Auswertung der Stimmzettel

Photovoltaikflächen in der Gemeinde Aukrug

Die Arbeitsgruppe PV-Freiflächen in Aukrug hat am 31.10.2022 die Stimmzettel ausgewertet und ausgezählt. Wir bedanken uns bei den Aukruger Bürgerinnen und Bürgern für eine Wahlbeteiligung von 33,6 % .

Bürgerbefragung PV-Freiflächen in Aukrug

Ergebnis Aukrug gesamt:

Wahlbeteiligung

Stimmen

Prozent

1098

33,6 %

Gegen        PV-Freiflächen

239

21,8 %

1000 m²     PV-Flächen

70

6,4 %

1 %              PV-Freiflächen

230

20,9 %

2 %              PV-Freiflächen

557

50,7 %

Ungültig:

2

0,2 %

 

Ergebnis Homfeld:

Wahlbeteiligung

Stimmen

Prozent

131

38,6 %

Gegen        PV-Freiflächen

44

33,6 %

1000 m²     PV-Flächen

8

6,1 %

1 %              PV-Freiflächen

19

14,5 %

2 %              PV-Freiflächen

60

45,8 %

Ergebnis Bargfeld:

Wahlbeteiligung

Stimmen

Prozent

110

39,0 %

Gegen        PV-Freiflächen

45

40,9 %

1000 m²     PV-Flächen

3

2,7 %

1 %              PV-Freiflächen

16

14,5 %

2 %              PV-Freiflächen

46

41,9 %

 

Ergebnis Bünzen:

Wahlbeteiligung

Stimmen

Prozent

197

31,3 %

Gegen        PV-Freiflächen

49

24,7 %

1000 m²     PV-Flächen

17

8,6 %

1 %              PV-Freiflächen

48

24,2 %

2 %              PV-Freiflächen

83

41,9 %

Ungültig:

1

0,6 %

Ergebnis Böken:

Wahlbeteiligung

Stimmen

Prozent

220

35,0%

Gegen        PV-Freiflächen

50

22,7 %

1000 m²     PV-Flächen

11

5,0 %

1 %              PV-Freiflächen

64

29,1 %

2 %              PV-Freiflächen

95

43,2 %

Ergebnis Innien:

Wahlbeteiligung

Stimmen

Prozent

439

31,7 %

Gegen        PV-Freiflächen

51

11,6 %

1000 m²     PV-Flächen

31

7,1 %

1 %              PV-Freiflächen

83

18,9 %

2 %              PV-Freiflächen

273

62,2 %

Ungültig:

1

0,2 %

Auszählung - Gesamtübersicht

Photovoltaikflächen in der Gemeinde Aukrug

Im Rahmen der Einwohnerversammlung am Donnerstag, dem 29. September berichtete der Bürgermeister unter TOP 3 über Freiflächen Photovoltaikflächen in der Gemeinde Aukrug

Die Gemeindevertretung hat auf Ihrer Sitzung im März grundsätzlich über Photovoltaikfreiflächen gesprochen und beraten. Hintergrund: Angesichts der günstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erreichen uns vermehrt Anfragen von Projektieren und Landbesitzern zu eben diesem Thema.

Zum Sachverhalt:

Nach einer Potenzialstudie zu Freiflächen‐Photovoltaikanlagen im Amtsbereich des Amtes Mittelholstein, durch das Planungsbüro Elbberg aus Hamburg, wurden im Gemeindegebiet der Gemeinde Aukrug mögliche Flächen zur Entwicklung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen ermittelt. Hierbei handelt es sich um bis zu 7 Potenzialfläche entlang der Bahnstrecke Heide - Neumünster.

Diese Flächen befinden sich hauptsächlich an sogenannten Konversionsflächen. Bei Konversionsflächen handelt es sich um ehemalige, jetzt brach liegende Militär-, Industrie- oder Gewerbeflächen, die zum Zweck der baulichen Wiedernutzung eine Umwandlung erfahren. Ähnlich sieht man dies auch entlang von Autobahnen und Bahnstrecken. Ein weiterer Punkt sind Abstandsregeln zu einer Bebauung. Man spricht hier von 50 -100m bis zu einer Bebauung. Die Gesetzgebung des Bundes und des Landes hat die Tiefe der Flächen (entlang der Bahn) Mitte des Jahres neu definiert. Heute darf man bis zu 500m von der Bahn heraus PV Freiflächen bauen. Außerhalb von sogenannten EEG Flächen wäre heute auch etwas möglich, wenn die Gemeinde mitspielt. Bei allen Flächen hat eine Gemeinde anders als wie bei der Windkraft noch die Planungshoheit. Entscheidend ist immer, wie wir als Gemeinde einen städtebauli-chen Vertrag mit den Investoren aushandeln. Ich möchte aber auch betonen, dass wir davon noch ein ganzes Stück weg sind. Für uns als Gemeinde stellt sich die Frage, ob und wieviel Photovoltaikfreiflä-chen der vorgegebenen Potenzialflächen befürworten wollen bzw. sollen. Die Flächen an der Bahn sind begrenzt.

In der letzten Gemeindevertretersitzung vor der Sommerpause wurde vereinbart, den Bürgerinnen und Bürgern zunächst einmal den Sachverhalt zu erläutern und die Aukruger Haushalte bzw. die Aukruger Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen einer schriftlichen Bürgerbefragung die Möglichkeit zugeben, Ihre Meinung zu Photovoltaikfreiflächen kundzutun. Der Einsatz von Photovoltaikanlagen auf Dachflächen durch die oben genannte Regelung des EEG sind davon nicht betroffen. Deshalb hat sich die Gemeinde-vertretung entschieden, einen kleinen Fragenkatalog auszuarbeiten. Wir erhoffen uns dadurch ein Mei-nungsbild, dass uns bei der weiteren Arbeit zu dem Thema PV Freiflächen unterstützt.

Fragebogen

Im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist geregelt, dass Solarparks in einem 500 m breiten Korridor entlang von Autobahnen und Schienenwegen errichtet werden dürfen. Für Aukrug sind 85ha in Bünzen und Homfeld entlang der Bahnstrecke möglich. Die Flächen können Sie auf der Homepage der Gemein-de Aukrug unter www.aukrug.de. einsehen. Die Gemeinde hat nach der derzeitigen Gesetzeslage – anders als bei der Windenergie - noch volle Planungshoheit und kann darauf Einfluss nehmen, ob und ggf. wie solche Anlagen errichtet werden sollen. Aus diesem Grund hat die Gemeindevertretung beschlossen, Sie einzubinden. Die endgültige Entscheidung trifft dann wiederum die Gemeindevertretung.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass der Einsatz von Photovoltaikanlagen auf Dachflächen durch die oben genannte Regelung des EEG nicht betroffen ist. Hinweis: Die nicht bebaute Gemeindefläche beträgt insgesamt 4.600ha.


Bitte setzen Sie nur ein Kreuz.

  • Freiflächenphotovoltaikanlagen sollen auf unserem Gemeindegebiet nicht zugelassen werden
  • Freiflächenphotovoltaikanlagen bis zu einer Größe von 1000qm sollen nur im Innenbereich zur Eigenversorgung von Anliegern im Rahmen der geltenden Bauvorschriften zugelassen werden
  • Freiflächenphotovoltaikanlagen sollen auf unserem Gemeindegebiet auf bis zu 1,0% (46ha) der Gesamtgemeindeflächen im Rahmen der geltenden Bauvorschriften zugelassen werden
  • Freiflächenphotovoltaikanlagen sollen auf unserem Gemeindegebiet auf bis zu 2,0% (92ha) der Gesamtgemeindeflächen im Rahmen der geltenden Bauvorschriften zugelassen werden

Alle Aukruger Bürgerinnen und Bürger bekommen in der nächsten Woche Post von uns mit dem Fragen-bogen und der Karte mit den sogenannten Potenzialflächen. Der Fragebogen wird auf farbigem Papier gedruckt, wobei jeder Ortsteil eine andere Farbe hat. Dadurch können wir ihnen mitteilen, wie in Ihrem Ortsteil abgestimmt wurde.

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragenbogen innerhalb von 2 Wochen nach Zustellung an folgende Anschrift zurück:

Bürgerbüro Gemeinde Aukrug
Am Raiffeisenturm 2
24613 Aukrug.

Das Ergebnis der Befragung wird umgehend auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht.

Der kurze Draht

Bürgermeister der Gemeinde Aukrug, Joachim Rehder, 04873/ 86930-97 od. 0170 3568536, Mail
Sprechstunden im Bürgermeisterbüro, Am Raiffeisenturm 2, donnerstags ab 17 Uhr und nach Vereinbarung

Aukrug Marketing, Geschäftsführung, Petra Dau, Telefon 04873/ 86930-98 oder 04873/ 8714-662, Mail
Geschäftszeiten dienstags + freitags von 09 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung

Bürgerbüro

Bürgerbüro Aukrug
Am Raiffeisenturm 2
24613 Aukrug

Tel.: 04871/36-0

Ortsrecht der Gemeinde Aukrug


Abfallentsorgung

Für die Abfallentsorgung in Aukrug ist die Abfallwirtschaftsgesellschaft in Rendsburg zuständig.

Die Abfahrttermine für Restmüll, Biotonne und Sperrmüll können Sie unter www.awr.de einsehen.

Garten- und Grünabfälle können kostenpflichtig bei der Fa. Pleikies in Aukrug, Nortorfer Str. 2, abgegeben werden.

Energie

Die Stadtwerke Neumünster versorgen die Gemeinde Aukrug mit Gas und Strom.

Mit SWN gemeinsam in die Zukunft Mit der neuen Glasfasertechnologie können SWN-Kunden im Aukrug mit Höchstgeschwindigkeit in die Zukunft starten. Ein einziger Hausanschluss ermöglicht Internet, Telefon und Kabel-TV. Möglich macht dies ein Glasfaserkabel, auch Lichtwellenleiter genannt, welches im Gegensatz zum üblichen Kupferkabel auch hohe Datenmengen schnell und schwankungsfrei überträgt.


Verkehrsanbindung

Aukrug bietet eine sehr gute verkehrstechnische Anbindung:

Über die B 430 ist man mit dem Pkw in 10 Minuten an der Auffahrt zur A 7, die direkt am Stadtrand von Neumünster ist. Von dort aus sind es noch 25 Minuten bis in die Landeshauptstadt Kiel oder 45 Minuten bis zum Flughafen Fuhlsbüttel in Hamburg.

Vom Bahnhof im Ortsteil Innien erreicht man mit dem Zug in 15 Minuten den Bahnhof von Neumünster und dort die Anbindung an den ICE-Verkehr, oder man fährt in Gegenrichtung zu einem Tagesausflug auf die Insel Sylt.

Über einen Linienbusverkehr bestehen Verbindungen in die umgebenden Städte. Auf der Website der DB Regio Bus Nord haben Sie die Möglichkeit, die aktuellen Fahrpläne anzusehen oder sich direkt die kostenlose App "Wohin du willst" zu installieren.


Wichtige Telefonnummern

Polizei Notruf
110
Polizeistation Aukrug
(04873) 2104950
Feuerwehr + Rettungsdienst
112
Ärztlicher Notdienst
116 117
Sperrnotruf
116 116
Behördenrufnummer
115
Giftnotruf
(0551) 19240
Kinder- und Jugendtelefon
(0800) 1110333
Telefonsorge
(0800) 1110111
Notdienst Wasserversorgung (Innien, Homfeld, Bargfeld, Bünzen)
(04871) 7687-25
Notdienst Wasserversorgung (Böken)
(04873) 241
Notdienst Abwasserentsorgung (alle Ortsteile)
(04871) 7687-26
Wassergenossenschaft Böken
(04873) 241
Bauhof
(04873) 8714-618
Bürgerbüro Aukrug
(04871) 360