Zum Inhalt springen

Corona-Virus *** Aktuelle Hinweise und Links ***

Mit dem Erlass der Landesregierung besteht seit dem 29. April 2020 in Schleswig-Holstein die Pflicht, beim Einkauf und im öffentlichen Personennahverkehr einen Mundschutz zu tragen.

Zu Ihrer Information finden Sie nachstehend die direkten Links zur Landesregierung Schleswig-Holstein, zur Kreisverwaltung Rendsburg-Eckernförde sowie zum Amt Mittelholstein:

Link zur Landesregierung Schleswig-Holstein

Link zum Kreis Rendsburg-Eckernförde
Link zum Amt Mittelholstein

Corona-Monitor - Übersicht der Fallzahlen im Kreis Rendsburg-Eckernförde

Sie benötigen Hilfe beim Einkauf und anderen Angelegenheiten?
Das Amt Mittelholstein hat eine online-Nachbarschaftshilfe eingerichtet. Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie Hilfe anbieten können oder Hilfe benötigen.

Wichtige Telefonnummern
- (030) 34 64 65 100 - Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums
- (0431) 79 70 00 01 - Bürgertelefon des Landes Schleswig-Holstein
- (0800) 01 17 722 - Unabhängige Patientenberatung
- (04331) 20 28 50 - Bürgertelefon des Kreisgesundheitsamtes Rendsburg-Eckernförde




Windenergie in Aukrug

Dem vorliegenden Abwägungsentscheidung der Landesplanung wird von der Gemeinde Aukrug nicht zugestimmt. Sie entspricht nicht dem Abwägungsergebnis des Planungskonzeptes und somit der abzugebenden Stellungnahme der Gemeinde Aukrug. Aus Sicht der Gemeinde ist das innerhalb des Gemeindegebietes dargestellte Vorranggebiet, auch wenn es gegenüber dem ersten Planungsentwurfes verkleinert wurde, nicht für die Ausweisung als Vorrangfläche für die Windenergienutzung geeignet.
Als Namensgeber des Naturparkes und als Initiator des ‚Aukruger Weges‘ sieht die Gemeinde sich vollständig als Kernzone des Naturparkes und lehnt daher die Abwägungsentscheidung des Landes, die vorliegende Abwägungsfläche befände sich nicht in der Kernzone und nicht innerhalb des für den Naturpark charakteristischen Landschaftsraumes entschieden ab.

Die Flächenausweisung des Landes überschneidet sich mit den gemeindlichen Zielen an dieser Stelle eine Neuwaldfläche entlang des Ackersbaches zu bilden und mit den Abstandsflächen für die den FFH Gebieten gleichgestellten Entwicklungsflächen des Naturschutzringes Aukrug. Die Maßnahmen dienen der Vernetzung der vorhandenen Waldflächen im Norden und Süden sowie der Qualität der Bredenbek als Biotopverbundachse. Aufgrund der gemeindlichen Entwicklungsziele, mit deren Umsetzung bereits begonnen wurde, lehnt die Gemeinde die Flächenabgrenzung des dargestellten Vorranggebietes ab.
Aufgrund der naturräumlichen Ausstattung und der landschaftlichen Qualität siedelte sich 2015 hier ein Reiterhof an, der unter anderem auch therapeutisches Reiten für Menschen mit und ohne Handicap anbietet und mit der Fachklinik Aukrug zusammenarbeitet. Durch die geplanten Vorranggebiete 155 und 314 wird dieser Betrieb zusammen mit dem benachbarten Pferdezucht- und Reitbetrieb in seinen Planungen, das touristische Angebot im Zusammenhang mit Pferdezucht und Reitsport an dieser Stelle weiterzuentwickeln und entstandene Synergieeffekte auszubauen erheblich beeinträchtigt. Die Gemeinde unterstützt diese Planungen, so dass die Ausweisung einer Vorrangfläche für die Windkraft an dieser Stelle den gemeindlichen Entwicklungszielen entgegensteht.

Im Jahr 2002 wurde seitens des Kreises die Ausweisung eines Landschaftsschutzgebietes für die Region Naturpark Aukrug geplant. Daraufhin gründeten Landeigentümer, Kommunen sowie Vereine und Verbände vom Aukruger Bund bis zum Bauernverband die Interessengemeinschaft „Natur und Landschaft Aukruger Geest“

Bei dem Widerstand gegen die Einrichtung eines Landschaftsschutzgebietes ging es der IG Aukruger Geest nicht darum, den Landschaftsschutz zu verhindern. Die IG Aukruger Geest war aber der Auffassung, die Ziele eines Landschaftsschutzgebietes besser durch Entscheidungen vor Ort, als durch eine „starre“ Verordnung „von oben“ umsetzen zu können.

In Verhandlungen mit dem Kreis wurde eine Vereinbarung getroffen, die Ausweisung eines Landschaftsschutzgebietes in dieser Region auszusetzen, um der IG Aukruger Geest Gelegenheit zu geben, ihre Aussage, die Ziele eines Landschaftsgebietes durch Entscheidungen vor Ort beweisen zu können.
2008 erklärte der Kreis dann, dass die Vereinbarung hervorragend griff. Auf eine Ausweisung der Region als Landschafsschutzgebiet konnte man deshalb verzichten. Dass dies auch 12 Jahre noch immer so ist, davon konnte sich der Minister Albrecht bei seinem Besuch der Veranstaltung „15 Jahre Aukruger Weg“ im Oktober 2019 selbst überzeugen.

Die Vorrausetzungen für ein Landschaftsschutzgesetz in dieser Region sind heute noch genauso gegeben wie damals 2002. Die Gemeinde erwartet daher, dass sie bei der Abwägung der Ausweisung von Vorrangflächen wie ein Landschaftsschutzgebiet behandelt wird.

Die Gemeinde Aukrug liegt innerhalb des „Naturparkes Aukrug“, einer Region, die gemäß Leitbild landschaftlich besonders reizvoll ist und von industriellen Ansiedlungen freigehalten wird.
Schwerpunkte der Entwicklungsziele der Gemeinde sind die naturgebundene Erholung, der Naturschutz sowie die Landschaftspflege. Die Errichtung von technischen Großanlagen auf den Vorranggebieten 155 und 314 würde die Entwicklungsziele der Gemeinde erheblich behindern. Der Bau der Windkraftanlagen würde zu einer Zersiedlung führen, da durch den Bau der Anlagen eine großräumige Gestaltung der Entwicklungsziele der Gemeinde nicht mehr möglich wäre.

Ein wichtiger Aspekt des Landschaftsschutzes ist der Erhalt des Landschaftsbildes nimmt man die geplanten Vorrangflächen der Nachbargemeinden Gnutz, Wasbek, Ehndorf hinzu, wäre die Fahrt nach Aukrug über die L121 bzw. der B 430 geprägt durch die Windkraftanlagen und das charakteristische Landschaftsbild zerstört.

Weit problematischer ist jedoch, dass eine Umsetzung der im Entwurf der Regionalplanung dargestellten Vorrangflächen für die Windkraftentwicklung eine Umfassung der Gemeinde Aukrug auf der Ostseite durch technische Großanlagen bedeutet. Auf einer Strecke von ca. 8837m (Gnutz –Ehndorf) sind ca. 4912 m Vorrangflächen für Windenergie. Das sind ca. 56% der Gesamtlänge. Das würde, hielte man an den geplanten Vorranggebieten fest, zu einer massive Riegelbildung führen. Dies hätte eine erhebliche Beeinträchtigung des gemeindlichen Charakters und somit der wirtschaftlichen Grundlage zur Folge.

Hinsichtlich der Großvögel gibt es unterschiedliche Auffassungen. Fakt ist, dass Großvögel einschließlich Seeadler von Bürger/innen gesichtet wurden. Die Zeit für die Stellungnahme ist zu knapp, um eine weitere Expertise durchzuführen.

Es muss außerdem darauf hingewiesen werden, dass Grünflächen am Aubarg als Sammelplatz für verschiedene Vogelarten genutzt werden, die dann gemeinsam wegfliegen. Diese könnten durch Windkraftanlagen gefährdet werden. Hinsichtlich der Flugplatzrunde verweist die Gemeinde auf den Widerspruch des Segelflugvereins. Die Gemeinde unterstützt den Verein in seinem Anliegen.

•    Der Punkt: Großvögel wird nach Rücksprache mit dem Naturschutzring eventuell weiter ausgeführt
•    Der Punkt: Flugplatzrunde wird nach Rücksprache (Gespräch vereinbart) mit dem Segelflugverein weiter ausgeführt.
•    Geklärt wird zurzeit, ob eine Teilung des Naturparks in Kerngebiet und Randgebiet rechtlich begründbar ist. Gegebenenfalls wird dieser Punkt noch in die Stellungnahme aufgenommen.


21. April 2019
Am Donnerstag, dem 25. April 2019, hat die Gemeinde Aukrug zu einer Einwohnerversammlung eingeladen. Ein Thema der Versammlung war "Windkraftanlagen für Aukrug", das die Firma WindStrom, Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG aus 28876 Oyten mit einer Präsentation vorgestellt hat.

Sie finden hier die vorgestellte Präsentation (PDF) zum Download (15 MB)



Abbrennverbot für Feuerwerkskörper in bestimmten Bereichen der Gemeinde Aukrug

Im Zeitraum vom 31. Dezember 2020 bis 01. Januar 2021 ist die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände der Kategorie F2 gemäß § 23 Abs. 1 1. SprengV u. a. im Bereich von besonders brandempfindlichen Gebäuden oder Anlagen grundsätzlich verboten. Zum Schutz von besonders brandempfinden Gebäuden und Anlagen in der Gemeinde Aukrug wird ein Abbrennverbot für Feuerwerkskörpger der Kategorie F2 im Umkreis von 200 m erteilt.

Folgende Grundstücke sind betroffen:

Böker Straße 34
Heimatmuseum "Oles Hus"
An der Lieth 3 a
Bargfelder Straße 31
Hauptstraße 26
Heinkenborsteler Straße 13
Hühnerkamp 6
Fasanengrund 2
Schmäkoppel 36
Schmäkoppel 50
Heidhof


Umwelt-/Bürgerpreis und Jugendpreis der Gemeinde Aukrug

Einmal jährlich möchte die Gemeinde Aukrug den Umwelt-/Bürgerpreis und den Jugendpreis an besonders engagierte Bürger und Bürgerinnen verleihen und bittet dafür um Vorschläge. Mit dem Umwelt-/Bürgerpreis sollen besondere Verdienste im Bereich der Landschaftspflege, des Natur- und Umweltschutzes oder besonderes ehrenamtliches Engagement im sozialen oder kulturellen Bereich gewürdigt werden.

Im vergangenen Jahr ging der Jugendumweltpreis an zehn Grundschüler aus Homfeld, die bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad zur Schule fahren und auf das bequeme „Taxi Mama“ verzichten und damit täglich einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Der Bürgerpreis wurde Herrn Günter Peter verliehen, der sich im besonderen Maße dem Mannschaftssport verschrieben hat.

Vorschlagsberechtigt für diese Auszeichnung ist jede Bürgerin und jeder Bürger Aukrugs. Vorgeschlagen werden können Einzelpersonen oder Vereine und Gruppen, die Besonderes für Aukrug geleistet haben.

Wer eine Kandidatin oder einen Kandidaten für diese Ehrung vorschlagen möchte, kann den Namen schriftlich und mit einer kurzen Begründung versehen beim Amt Mittelholstein (Am Markt 15, 24594 Hohenwestedt – Fachbereich IV) bis zum 04. November 2019 einreichen. Über die Preisvergabe entscheidet der Ausschuss für Wirtschaft und Umwelt in seiner Sitzung am 19. November 2019.

Die Preisverleihung wird im Rahmen des gemeindlichen Jahresempfangs am Freitag, 10 Januar 2020 stattfinden.


Wahl des Kinder- und Jugendbeirates

In der Zeit vom 18.11. bis 22.11.2019 hat die Wahl zum Kinder-und Jugendbeirat in der Gemeinde Aukrug stattgefunden. Am 26.11.2019 wurden die Stimmen ausgezählt. Die 80 abgegebenen Stimmen teilen sich wie folgt auf:

Thorge Heinacher, 23 Stimmen

Jannis Meier, 20 Stimmen

Leonie Liebscher, 17 Stimmen

Louisa Liebscher, 16 Stimmen

Marit Kirchheim, 4 Stimmen

Die konstituierende Sitzung des Kinder- und Jugendbeirates findet am Montag, 16.12.2019 um 17.00 Uhr im großen Sitzungsraum des Gästehauses, Bargfelder Straße 10, 24613 Aukrug, statt. Interessierte sind hierzu herzlich eingeladen.



Verkehrsanbindung

Aukrug bietet eine sehr gute verkehrstechnische Anbindung:

Über die B 430 ist man mit dem Pkw in 10 Minuten an der Auffahrt zur A 7, die direkt am Stadtrand von Neumünster ist. Von dort aus sind es noch 25 Minuten bis in die Landeshauptstadt Kiel oder 45 Minuten bis zum Flughafen Fuhlsbüttel in Hamburg.

Vom Bahnhof im Ortsteil Innien erreicht man mit dem Zug in 15 Minuten den Bahnhof von Neumünster und dort die Anbindung an den ICE-Verkehr, oder man fährt in Gegenrichtung zu einem Tagesausflug auf die Insel Sylt. Über einen Linienbusverkehr bestehen direkte Verbindungen in die umgebenden Städte. Fahrgemeinschaften und Mitfahrgelegenheiten können über ein internetbasiertes Pendlerportal organisiert werden.

Tipp

Den jeweils aktuellen Fahrplan der Nordbahn finden Sie unter www.nordbahn.de oder bei SKRIBO Menschen-Bauen-Leben im Markant-Markt, Hauptstraße 10a, 24613 Aukrug. Einen Busfahrplan hält die Autokraft unter www.bahn.de/autokraft für Sie bereit. Oder klicken Sie hier:

Busfahrplan Linie 3525 (Neumünster - Aukrug - Hohenwestedt - Heide)
Busfahrplan Linie 4610 (Kiel - Nortorf - Itzehoe)
Nordbahn (Neumünster - Heide - Büsum)

DSC_0319.JPG

Daten zu Aukrug

Kreis

Rendsburg-Eckernförde

Ortsteile

Innien, Böken, Bünzen, Bargfeld und Homfeld

Einwohner

ca. 3.770 (Stand: 31.12.2015)

Größe

rd. 49 km2

Entfernung zu den Autobahnen

A7     Anschlussstelle Neumünster Mitte: 11 km
A 23  Anschlussstelle Schenefeld: 28 km

Bahnverbindung

Ca. 15 Min. vom Ortsteil Innien bis zum Bahnhof Neumünster - FAHRPLAN


Wohnen & Leben

Bürgerinfo

Bei Fragen zur Bürgerinfo hilft Ihnen

Bürgerbüro
Tel.:  04871/ 36-0
Bargfelder Straße 10
24613 Aukrug

Ortsrecht der Gemeinde Aukrug

_DSC0149.JPG

Abfallentsorgung

Für die Abfallentsorgung in Aukrug ist die Abfallwirtschaftsgesellschaft in Rendsburg zuständig. Die Abfahrttermine für Restmüll, Biotonne und Sperrmüll können Sie unter www.awr.de einsehen.

Garten- und Grünabfälle können kostenpflichtig bei der Fa. Pleikies in Aukrug, Nortorfer Str. 2, abgegeben werden.

Energie

Die Stadtwerke Neumünster versorgen die Gemeinde Aukrug mit Gas und Strom.

Mit SWN gemeinsam in die Zukunft
Mit der neuen Glasfasertechnologie können SWN-Kunden im Aukrug mit Höchstgeschwindigkeit in die Zukunft starten. Ein einziger Hausanschluss ermöglicht Internet, Telefon und Kabel-TV. Möglich macht dies ein Glasfaserkabel, auch Lichtwellenleiter genannt, welches im Gegensatz zum üblichen Kupferkabel auch hohe Datenmengen schnell und schwankungsfrei überträgt.

Stadtwerke Neumünster Logo

Wichtige Telefonnummern

Polizei Notruf 110
Polizeistation Aukrug 04873/ 2104950
Feuerwehr + Rettungsdienst 112
Ärztlicher Notdienst 116 117
Sperrnotruf 116 116
Behördenrufnummer 115
Giftnotruf 0551/ 19240
Kinder- und Jugendtelefon 0800/ 1110333
Telefonsorge 0800/ 1110111
Notdienst Wasserversorgung (Innien, Homfeld, Bargfeld, Bünzen) 04871/ 7687-25
Notdienst Wasserversorgung (Böken) 04873/ 241
Notdienst Abwasserentsorgung (alle Ortsteile) 04871/ 7687-26
Wassergenossenschaft Böken 04873/ 241
Bauhof 04873/ 8714-618
Bürgerbüro Aukrug 04871/ 36-0

AI Aukruger Interessengemeinschaft

Die Aukruger Interessengemeinschaft AI hat sich 1981 aus einer Bürgerinitiative in Bargfeld entwickelt. Seitdem ist sie in der Gemeindevertretung und den Ausschüssen aktiv.
Die AI steht für eine offene, transparente und nachvollziehbare Gemeindearbeit für alle Bürger. Dabei denken wir langfristig über die Kommunalwahltermine hinaus. Der Erhalt unserer Lebensgrundlagen und der Infrastruktur als lebensfähige Gemeinde steht für uns im Vordergrund.
Die Gemeinde ist für uns ein Gemeinwesen aller Bürger und nur durch das Engagement seiner Mitglieder entsteht eine lebendige Gemeinschaft.

Kontakt AI

Johannes Carstens
Zum Glasberg 4
24613 Aukrug
Telefon: 04873/ 9505
Mail: johannes.carstensaukrugde


FDP - Ortsverband Aukrug

Die FDP Aukrug gestaltet bürgerliche Politik für alle Bürger in Aukrug. Wir streben nach pragmatischen und unideologischen Lösungen, bei denen die Menschen im Mittelpunkt unseres Wirkens stehen. Dabei legen wir besonderen Wert auf eine nachhaltige Finanzpolitik und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Einwohnern, örtlicher Wirtschaft und Erhalt einer lebens- und liebenswerten Umwelt.

FDP.jpg

Kontakt FDP

Christian Wegener
Tönsheide 1
24613 Aukrug


EfA - Einwohner für Aukrug

Die 2013 gegründete Wählergemeinschaft arbeitet gemäß dem Motto „Aukruger für Aukrug“ und will sich als neue politische Interessenvertretung in Aukrug etablieren. Die EfA steht für Transparenz, Unabhängigkeit, Sachlichkeit, Gemeinschaft und Nachhaltigkeit.  Weitere Informationen finden sie auf der Homepage www.efa-aukrug.de

Kontakt EfA

Thorsten Senff
Böker Straße 46
24613 Aukrug
1. Vorsitzender

infoefa-aukrugde
www.efa-aukrug.de

EfA - Einwohner für Aukrug Logo

CDU - Ortsverband Aukrug

Der CDU- Ortsverband arbeitet schwerpunktmäßig an der Gestaltung der Kommunalpolitik in Aukrug. Altbewährtes erhalten, zukunftsorientierte Entwicklungen zu erkennen, möglichst viele Bürger für die Gemeinde zu interessieren und ihre Meinung für die kommunalpolitischen Entscheidungen aufzunehmen, dafür tritt der CDU-Ortsverband ein.

CDU Logo

Kontakt CDU

Carsten Bieler
Rüm 28
24613 Aukrug
1. Vorsitzender

www.cdu-aukrug.de


SPD - Ortsverein Aukrug

Der Ortsverein hat 49 Mitglieder und ist mit 4 Mitgliedern im Gemeinderat vertreten.

1. Vorsitzender:  Joachim Rehder
Fraktionsvorsitzender: Sven Pahlke

Kontakt SPD

Joachim Rehder
1. Vorsitzender

www.spd-aukrug.de

SPD Logo